it's pawsome!

 

Infos zur Pokalmeisterschaft


Wettbewerbsregeln

1)      Teilnehmer

Die Zahl der Startplätze ist auf 200 (100 large, 50 medium, 50 small) begrenzt. Das Leistungsniveau der Veranstaltung sollte im oberen A3-Bereich angesiedelt sein. Wir werden bei der Premiere keine Qualifikationen voraussetzen, werden aber Starter der VDH-DM/JDM, sowie Starter, die diese Qualifikationsbedingungen erreicht haben, bevorzugt Startplätze zuteilen. Die Vergabe der Startplätze erfolgt für obige Zielgruppe nach Meldeeingang. Sind nach einem angemessenen Zeitraum noch Plätze frei, so werden wir alle A3 Starter annehmen.

Wir verstehen die DPM nicht zwingend als nationale Meisterschaft, sondern als ein Open-Turnier und freuen uns auch auf A3-Teams auf vergleichbarem Leistungsniveau aus dem Ausland.

2)      Ablauf

Beginn ist Samstag 9:00 Uhr (1. Begehung).
Es finden zuerst die Jumping-Läufe (large, medium, small) statt. Im Anschluss die A-Läufe. (Jeweils handelt es sich um VDH anerkannte Prüfungsläufe)

Für den „American“, also die K.O.-Runde, qualifizieren sich maximal 100 Teams (50 large, 25 medium, 25 small). Die Plätze werden nach der Kombiwertung vergeben. Dabei werden disqualifizierte Läufe mit 99 Fehlerpunkten und 999 Sekunden gewertet.

Alle Teams, die sich am ersten Tag nicht für die Endrunde qualifiziert haben, dürfen am Sonntag ab 9:00 Uhr (1. Begehung) um die freien Plätze antreten.
Ein Open-A-Lauf bildet den Wettkampf, um die „lucky loosers“ zu ermitteln. Die restlichen Plätze des American werden vergeben.

K.O.-Runde:
Maximal 128 Teams (64 large, 32 medium, 32 small) nehmen am „American“ teil. Sollten Startplätze leer bleiben oder Starter nicht erscheinen, so ist automatisch der andere Wettkämpfer weiter. Sollte ein Starter mit mehreren Hunden „gegen sich selbst“ laufen müssen, so obliegt es ihm, mit welchem Hund er in die nächste Runde eintritt und welches Tier ausscheidet.

Der Ablauf der Ausscheidungsrunden ist wie folgt:

  • Zweiunddreißigstelfinale large (64 Teams)
  • Sechzentelfinale medium (32 Teams)
  • Sechzentelfinale small (32 Teams)
  • Sechzentelfinale large (32 Teams)
  • Achtelfinale medium (16 Teams)
  • Achtelfinale small (16 Teams)
  • Achtelfinale large (16 Teams)
  • Viertelfinale medium (8 Teams)
  • Viertelfinale small (8 Teams)
  • Viertelfinale large (8 Teams)
  • Halbfinale medium (4 Teams)
  • Halbfinale small (4 Teams)
  • Halbfinale large (4 Teams)
  • Spiel um Platz 3 medium
  • Spiel um Platz 3 small
  • Spiel um Platz 3 large
  • Finale medium
  • Finale small
  • Finale large


3)      Ausscheidungsläufe „American“

Die Teilnehmer betreten nach der beidseitigen Parcoursfreigabe durch die Richter von der Parcoursmitte (neben Richtertisch) die jeweiligen Felder (der erste Starter den zur Gastro zugewandten Parcours, der zweite Starter den zur Plexiglas-Kopfseite zugewandten).

Der Count-Down zählt von 3 herunter mit 3 identischen Signaltönen gefolgt von einem vierten anders klingenden Ton, dem Startsignal, mit dem die Zeitmessung aktiviert wird.

Die Richter richten einen Frühstart, der als Fehler gewertet wird. Sollte der Frühstart absichtlich verursacht worden sein, so wird er mit DIS gewertet.

Die Läufe werden in Hinblick auf Fehler, Verweigerungen und Disqualifikationen ganz normal gerichtet, jedoch sind mehrere DIS möglich, da der Lauf stets zu Ende gelaufen werden muss. Im Falle eines DIS hat der Starter den Parcours fertig zu absolvieren, ohne sich durch Abkürzungen einen Vorteil zu verschaffen, da sonst der Lauf komplett annulliert werden würde. In der Entwertung werden Fehler und Verweigerungen mit jeweils 2 Strafsekunden, jede DIS mit 5 Strafsekunden auf die Laufzeit addiert.
Es gewinnt das Team mit der schnellsten Gesamtzeit (inkl. Strafsekunden).

4)      Preise

Die Gewinner der Finalläufe gewinnen in jeder Größenklasse 1.000 EUR in bar. Die Zweitplatzierten erhalten 200 EUR. Der Sieger der „Spiele um Platz 3“ geht mit 100 EUR nach Hause.